Abfindungen im Arbeitsrecht

Kündigung = Abfindung?

Viele Arbeitnehmer glauben, dass bei einer Kündigung automatisch eine Abfindung gezahlt wird. Dies trifft aber nicht zu. Ob eine Abfindung gezahlt wird oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab.

  • Abfindungen können entstehen: Sofern es eine Entschädigungsklausel im Arbeitsvertrag vereinbart wurde, kann eine Entschädigung schon mit Kündigung entstehen. Diese Klauseln werden in der Regel bei Geschäftsführern und leitenden Angestellten vereinbart.
  • Bei Unternehmen, die einen Betriebsrat haben, können durch einen Sozialplan Entschädigung ausgearbeitet werden. Mit dem Sozialplan werden dann die Konditionen vereinbart, wonach welcher Arbeitnehmer bei einer Kündigung eine Entschädigung erhalten sollen. Im Gegensatz zum Betriebsrat existiert im öffentlichen Dienst der Personalrat. Auch dieser kann genau Auskunft über den Anspruch aus dem Sozialplan geben.
  • Auch der Arbeitgeber kann freiwillig eine Abfindung zahlen, wenn dieser sich vorzeitig ohne Einhaltung der Kündigungsfrist sich vom Vertrag lösen will. In diesen Fällen werden Aufhebungsverträge geschlossen, worin eine Abfindungsklausel enthalten ist. Auch in die Kündigung kann der Arbeitgeber eine Abfindungsvereinbarung einbinden, indem er ein halbes Jahr Monatsbruttoverdienstes pro vollem Beschäftigungsjahr nach § 1a KSchG anbietet, falls der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt.
  • Zu den häufigsten Fällen zählen die arbeitsgerichtlichen Vergleiche, die in der Güteverhandlung und bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung im Kammertermin noch geschlossen werden können. Denn, wenn man eben keinen gesetzlichen oder vertraglichen Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung hat, sollte man innerhalb von drei Wochen eine Kündigungsschutzklage erheben. Je höher das Prozessrisiko für den Arbeitgeber ist, umso höher sind die Chancen einen gerichtlichen Vergleich zu schließen.

KLAGE IM ARBEITSRECHT:

Im Rahmen einer Kündigungsschutzklage prüft Ihr Anwalt, ob die Kündigung rechtmäßig erfolgte und ob Sie noch weitere Ansprüche auf Urlaub, Gehaltszahlung und Abfindung haben.

Bitte beachten Sie, dass Eile geboten ist, denn die Frist für die Kündigungsschutzklage beträgt nur drei Wochen!